LTV Bad Dürkheim Logo (linker Teil) LTV Badürkheim Logo (rechter oberer Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter unterer Teil)

News vom LTV Bad Dürkheim
Dem Leichtathletik- und Turnverein in DÜW

2017 - 2016 - 2015 - 2014 - 2013 - 2012
           2011 - 2010 - 2009 - 2008 - 2007
           2006 - 2005 - 2004 - 2003 - 2002

spike  2 Siege und weitere 5 Podestplätze für LTV-Nachwuchs  spike

Ludwigshafen, 2. März: Stark präsentierte sich der LTV-Nachwuchs beim 14. Hallenpokal Leichtathletik des Turngaus Rhein-Limburg am Sonntag in der Ludwigshafener Leichtathletikhalle. Mit Marcel Werner in der M11 und Leonie Naubereit in der W11 gab es gleich zwei Siege im Dreikampf für den LTV.

Susanne Kunz belegte in der W7 den dritten Rang, ebenso Franziska Fuchs bei den zehnjährigen und Alina Naubereit in der Altersklasse W12. In der M7 schaffte es Jan-Philipp Werthmann auf den zweiten Platz und ebenfalls den zweiten Rang erkämpfte sich Andreas Kolleth in der M12.

Gleich zu Beginn  sorgte Leonie Naubereit für einen nervenaufreibenden Weitsprung Wettbewerb. Nach zwei ungültigen Versuchen übersprang die junge Friedelsheimerin zum ersten Mal die vier Meter Marke (4,02 Meter). Schnelle acht Sekunden beim 50m Sprint sowie 10,76 Meter im Vollballwurf waren Bestleistung Nummer  zwei und drei. Somit  ergab die Endabrechnung (1086 Punkte)  ebenfalls eine neue Bestleistung. Danja Sostmann auch W11erkämpfte in ihrem ersten Wettkampf auch vier Bestleistungen und wurde mit 842 Punkten achte.

Marcel Werner konnte zwei von drei Disziplinen für sich entscheiden. Lediglich im Vollball, trotz neuer Bestweite von 14,15 Meter, war die Konkurrenz besser. Im Weitsprung konnte er sich im Vergleich zu den Bezirksmeisterschaften vorige Woche um ein paar Zentimeter steigern lag aber immer noch knapp unter seiner persönlichen Bestleistung. 1130 Punkte in der Endabrechnung genügten aber zum Sieg.
Der ein Jahr ältere Vereinskamerad Andreas Kolleth musste sich knapp geschlagen mit Platz zwei zufrieden geben. Deutlich überlegen war er beim Kugelstoßen. 7,95 Meter und damit fast zwei Meter weiter als der zweitweiteste stoß er die drei Kilo schwere Kugel. Beim Weitsprung haderte er etwas mit dem Anlauf und kam nicht über die vier Meter Marke was ihm letztendlich den Sieg kostete. 1123 Punkte waren 11 Punkte zu wenig.

Größer war  hingegen der Abstand zum Erstplatzierten bei Jan Philipp Werthman der seinen Sieg im letzten Jahr nicht wiederholen konnte. Mit vier neue Bestleistungen war der siebenjährige dennoch vollauf zufrieden. Genauso glücklich über ihren dritten Platz war  Susanne Kunz die ihren erst Dreikampf bestritt.  Auch für Jannik Fuchs war der Hallenpokal seine  Premiere. Der siebenjährige kam mit 475 Punkten auch Rang fünf. Schwester Franziska mit schon etwas größerer Wettkampferfahrung aus dem letzten Jahr sprang in ihrer Lieblingsdisziplin 3,37 Meter weit ,was auch eine von vier Bestleistung war. Schnelle 50 Meter in 8,2 Sekunden  kompensierte die schwache Wurfleistung, sodass Franziska mit 906 Punkten bei der W10 auf das Treppchen durfte. Julika Zwirtz kam in der Teilnehmerstärksten Altersklasse W10 auf den siebten Rang.

Mit der Platzierung nicht ganz zufrieden war Alina Naubereit, die  vor  dem Wettkampf mit dem ersten Platz geliebäugelt hatte. Starke Konkurrenz  vor allem beim Kugelstoß machte die Hoffnung zunichte. Sehr gute 4,63 Meter im Weitsprung und ebenso schnelle 7,2 Sekunden im Sprint reichten leider nicht um die Stoßleistung auszugleichen. Mit der Bestleistung von 1277 Punkte in der Endwertung sowie im Sprint und der Tatsache das ihre beiden Konkurrentinnen beide die gleiche Punktzahl hatten, zeigte sich Alina am Ende doch recht glücklich mit dem Ausgang des so schlecht gestarteten Wettkampfes. Rang  fünf mit 1128 Punkten belegte Rabea Klink  und achte wurde Nina Zwirtz. Beide mit jeweils vier neuen Bestleistungen.

Ebenfalls Rang fünf belegte Tobias Magin in der Klasse M13 mit 808 Punkten. Sehr zufrieden mit Platz sieben war Leon Scholtissek (M10) der mit 2,99 Meter fast die drei Meter sprang. Der zwei Jahre jüngere Bruder Patrik belegt hinter Vereinskamerad Leon Kolley Platz sechs. Bei den zwölfjährigen Mädels erkämpfte Ann-Kathrin Heidenreich mit 835 Punkten Platz sieben. Schwester Victoria konnte sich in der stark besetzten Klasse W9 den fünften Rang sichern. Noura Durst belegte Platz sechs und Ellen Grewenig wurde achte.


Bilder von Stefan - hier die komplette Ergebnisliste.

von: C. Heilmann    Datum: 2.3.2008    Kategorie: Sport     ID: 280