LTV Bad Dürkheim Logo (linker Teil) LTV Badürkheim Logo (rechter oberer Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter unterer Teil)

News vom LTV Bad Dürkheim
Dem Leichtathletik- und Turnverein in DÜW

2017 - 2016 - 2015 - 2014 - 2013 - 2012
           2011 - 2010 - 2009 - 2008 - 2007
           2006 - 2005 - 2004 - 2003 - 2002

spike  Stefan Heilmann Deutscher Vizemeister im Fünfkampf!  spike

Frankfurt, 31. Mai / 1. Juni: Zum Auftakt des Internationalen Deutschen Turnfestes in Frankfurt am Main sicherte sich Stefan Heilmann vom LTV Bad Dürkheim mit einem furiosen 2000 Meter Finale den nationalen Vizetitel im Leichtathletik Fünfkampf der Männer.

Heilmann, nach den Vorleistungen auf Rang sieben gesetzt, startete früh morgens mit 11,79 Sekunden über 100 Meter gleich mit einer neuen Bestleistung in den Mehrkampf. Im Weitsprung konnte er aufgrund einer leichten Verletzung nicht wie gewohnt mit dem rechten Bein abspringen und musste sich so gehandicapt mit 5,53 Metern begnügen. Vom dem Rückschlag ließ sich der Student jedoch nicht aus der Bahn werfen und ließ mit einem 10,45 Meter Stoß mit der 7,26 Kilogramm Kugel sogleich einen weiteren Hausrekord folgen. Im letzten Versuch beim Schleuderballwerfen knackte Heilmann nach schwächeren Würfen trotz starken Gegenwinds die 50 Meter Marke und wahrte als Sechter der Zwischenwertung zumindest eine Minimalchance auf den Bronzeplatz. Im abschließenden 2000 Meter Lauf übernahm der LTV-Schülertrainer von Beginn an couragiert die Führung und ließ das Verfolgerfeld nach einer 65er Auftaktrunde gleich rund 40 Meter hinter sich. Trotz des böigen Windes konnte er die folgenden Runden wie geplant im Alleingang abspulen und ließ sich auch von dem skeptischen Stadionsprecher nicht aus dem Konzept bringen. Mit einer 70er Schlussrunde verbesserte Heilmann seine persönliche Bestleistung um rund 20 Sekunden auf 6:04,3 Minuten und sicherte sich so mit der Mehrkampfbestleistung von 57,73 Punkten sensationell die Vizemeisterschaft.

Christian auf Platz neun - Semir mit Vereinsrekord

Im gleichen Wettkampf überzeugte Bruder Christian mit durchweg guten Leistungen in allen Disziplinen. Vor allem die 9,58 Meter im Kugelstoßen und die drittschnellste 2000 Meter Zeit aller Teilnehmer (6:32,2 Minuten) verhalfen dem Dürkheimer mit Hausrekord von 53,51 Punkten zum ausgezeichneten neunten Platz – nach der Qualifikationspunktzahl lag er schließlich nur auf Rang 17. Bei den Senioren über 30 Jahre waren gleich drei LTV-Athleten am Start – Semir Kamhawi blieb zum Auftakt zwar etwas hinter den Erwartungen zurück, trumpfte dann aber in seiner Spezialdisziplin Kugelstoßen mit neuem Vereinsrekord von 11,78 Meter auf und sicherte sich mit 51,17 Punkten den sechsten Platz. Andrea König-Werner sammelte mit 13,92 Sekunden im Sprint die meisten Punkte und überzeugte mit 8,29 Meter im Kugelstoßen – in der Endabrechnung bedeuteten 46,25 Punkte Rang acht. Direkt dahinter platzierte sich Astrid Wulfert, die im Weitsprung zwar starke 4,60 Meter vorlegte, mit den weiteren Resultaten jedoch nicht recht zufrieden war.

Auch Nachwuchs mit zahlreichen Bestleistungen erfolgreich

In wohl einem der leistungsstärksten Starterfelder der Meisterschaft trat Wolfgang Heilmann gegen knapp 30 Konkurrenten an und präsentierte sich ausgezeichnet. Nach starken 12,16 Sekunden über 100 Meter haderte der noch 17-Jährige zwar etwas mit den im Weitsprung erzielten 5,92 Meter, dennoch erkämpfte er sich mit der Leistung wichtige Punkte. Nach 9,35 Meter im Kugelstoßen und 40,17 Meter mit dem Schleuderball trat er wie bereits zuvor Bruder Stefan die Flucht nach vorne an und entschied das 1000 Meter Rennen der A-Jugend in neuer Bestzeit von 2:51,8 Minuten für sich. Mit der Kraftleistung am Ende des Wettkampftages konnte er sich vom Qualifikationsplatz 14 auf den achten Platz vorkämpfen. Noch keine Chancen auf vordere Platzierungen hatten dagegen die A- und B-Schüler vom LTV, für die es überwiegend die erste „große“ Meisterschaft war und zudem gehörten sie jeweils zu den jüngeren Startern in den Doppelaltersklassen. Alina Naubereit konnte bis auf starke 32,25 Meter im Schleuderball nicht an ihre Bestleistungen herankommen und belegte in der Endabrechnung Rang 23. Rabea Klink enteilte der Konkurrenz mit Hausrekord von 13,54 Sekunden im Sprint, verpatze aber leider den Weitsprung und so blieb nach den schwächeren Wurfdisziplinen nur der 35. Rang. Naubereit war zudem im Schleuderball Einzelwettbewerb qualifiziert und verpasste mit ausgezeichneten 33,82 Metern nur knapp das Finale und belegte den guten elften Platz. Keinen guten Tag erwischte dagegen Schwester Leonie bei den B-Schülerinnen – die Friedelsheimerin blieb im Weitsprung und mit der Kugel unter ihren Möglichkeiten. Die meisten Punkte sammelte sie im Sprint über die erstmals zu absolvierenden 75 Meter, die sie in guten 11,47 Sekunden absolvierte. Nach 25,49 Meter im Schleuderballwurf und 4:19,8 Minuten im 1000 Meter Lauf standen 39,76 Punkte und Rang 20 zu Buche. Bei den Jungs der gleichen Altersklasse überzeugte Marcel Werner mit hohen Punktwerten im Sprint und im Weitsprung. Nach den etwas schwächeren Wurfdisziplinen erkämpfte sich der Zwölfjährige mit 3:50,7 Minuten über 1000 Meter den tollen neunten Platz von über 30 Startern.

von: U. Fehr    Datum: 4.6.2009    Kategorie: Sport     ID: 373