LTV Bad Dürkheim Logo (linker Teil) LTV Badürkheim Logo (rechter oberer Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter unterer Teil)

News vom LTV Bad Dürkheim
Dem Leichtathletik- und Turnverein in DÜW

2017 - 2016 - 2015 - 2014 - 2013 - 2012
           2011 - 2010 - 2009 - 2008 - 2007
           2006 - 2005 - 2004 - 2003 - 2002

spike  Mannschaftssieg und vier Vizepfalzmeister im Mehrkampf  spike

Neustadt, 5./6. September: Bei den Landesmeisterschaften im Mehrkampf setzten sich die Schülerinnen A mit Vizemeisterin Rabea Klink in der Vierkampf-Mannschaftwertung durch. Stefan Heilmann (Männer) und Rudi Schmunk (Jugend B) belegten im Zehnkampf Platz zwei wie auch Astrid Wulfert im Siebenkampf der Frauen.

Vom Hörsaal zur Sprintbestleistung

Für die Zehnkämpfer Stefan und Christian Heilmann standen die Meisterschaften unter denkbar schlechten Vorzeichen, schließlich mussten beide am Wettkampftag noch eine Klausur in Kaiserslautern absolvieren. So konnten sie trotz einer extra eingerichteten leichten Zeitplanverschiebung erst wenige Minuten vor dem Startschuss im Neustädter Stadion eintreffen. Umso erstaunlicher die 11,81 bzw. 11,82 Sekunden, mit denen beide nur wenige Hundertstel Sekunden von ihren Bestzeiten über 100 Meter entfernt blieben. Mit 5,85 zu 5,67 Meter schob sich Christian im Anschluss nach vorne, Stefan legte jedoch mit guten 10,74 Meter im Kugelstoßen nach. Mit starken 1,76 Meter im Hochsprung und ausgezeichneten 52,98 Sekunden lag Stefan am Ende des ersten Tages in Führung und wie Bruder Christian auf Bestleistungskurs. Der starte am Sonntag im Hürdensprint mit der schnellsten Zeit des Feldes – über die 110 Meter Distanz mit zehn über einen Meter hohen Hindernissen blieb der LTV-Schülertrainer mit 16,74 Sekunden rund drei Zehntel unter seiner bisherigen Bestleistung und über eine Sekunde unter dem letztjährigem Resultat. „Nach drei Läufen ganz knapp über 17 Sekunden war die 16er Zeit einfach fällig“ freute sich Heilmann auch zu Recht über das Resultat. 26,58 Meter mit der zwei Kilogramm Diskusscheibe bedeuteten einen weiteren Hausrekord und 2,80 Meter im Stabhochsprung brachten weitere wertvolle Punkte. Dagegen blieb Stefan in beiden Disziplinen trotz Bestweite im Diskuswurf hinter den gesteckten Erwartungen zurück – nach im Training übersprungenen 3,50 Meter war der Höhenflug schon bei drei Metern beendet und auch im Speerwurf wollte das Gerät mit 37,20 Meter nicht so weit segeln wie zuletzt im Training. Für Christian bedeuteten die 37 Meter dagegen die dritte persönliche Bestleistung und schon vor dem abschließenden 1500 Meter Lauf war die Punktzahl des Vorjahres erreicht. Trotz der etwas schwächeren Leistungen lag auch Stefan auf Bestleistungskurs, Dominik Freudenmacher als ärgster Konkurrent um den Titel war inzwischen jedoch um fast 200 Punkte enteilt – entsprechend rund 30 Sekunden über die 1500 Meter. Trotz ausgezeichneter 4:36,01 Minuten – immerhin gut zehn Sekunden schneller als der Weltmeister von Berlin – musste sich Stefan am Ende trotz neuer Bestleistung von 5333 Punkten mit 63 Zählern Rückstand mit dem Vizetitel begnügen. Christian steigerte sich mit 4:50,61 Minuten auf 5122 Punkte und belegte Rang drei.

Bestleistungsflut für Rudi Schmunk

Excellente Leistungen zeigte auch Rudi Schmunk im ersten B-Jugend Jahr. Mit 12,38 Sekunden startete er gleich mit Bestleistung in den Mehrkampf und ließ mit einem Satz 5,58 Meter gleich eine weitere folgen. Nach schwächeren 9,14 Meter im Kugelstoßen steigerte sich der 16-Jährige im Hochsprung um sieben Zentimeter auf tolle 1,72 Meter und schloss den ersten Tag mit einem weiteren Hausrekord von 56,36 Sekunden über die Stadionrunde ab. Mit 17,40 Sekunden im Hürdenlauf startete Schmunk erneut ausgezeichnet, musste dann im Speer- und Diskuswurf aber auch zwei schwächere Resultate verkraften. Starke 2,50 Meter im Stabhochsprung und eine weitere Bestleistung mit 5:00,79 Minuten im 1500 Meter Lauf rundeten einen erfolgreichen Zehnkampf ab und wurden mit dem Vizetitel belohnt. Den gab es auch für Astrid Wulfert im Siebenkampf der Frauen – sie musste sich nur der fast 20 Jahre jüngeren Lokalmatadorin von der LG Neustadt geschlagen geben. Sie überzeugte u.a. mit der Tagesbestleistung von 18,48 Sekunden über die Hürden und auch der ungeliebte Speerwurf klappte besser als gewohnt. Auf Rang drei folgte Andrea König-Werner, die mit 1,42 Meter im Hochsprung und 8,42 im Kugelstoßen überzeugte.

Überraschungssieg der A-Schülerinnen

Für die größte Überraschung des Tages sorgten die fünf A-Schülerinnen Rabea Klink, Nina Zwirtz, Alena Kiechle, Melina Schardt und Sophie Triem mit dem Sieg in der Mannschaftswertung des Vierkampfs und das obwohl alle dem jüngerem Jahrgang angehören und mit Alina Naubereit eine der besten Mehrkämpferinnen krankheitsbedingt ausfiel.

Begonnen hatte der Wettkampf mit schnellen 100m - hier lief Rabea Klink in 13,79 Sekunden die zweitbeste und Nina Zwirtz in 13,84 Sekunden knapp dahinter die drittschnellste Zeit der knapp 30 Starterinnen. Im anschließenden Weitsprung sprang Zwirtz auf 4,83 Meter und damit ganz nahe an den Uraltrekord von Nadja Kurz heran. Mit lediglich 4,48 Meter blieben für Klink hier einige Mehrkampfpunkte auf der Strecke. Nach schwächerem Kugelstoß ging es zum Hochsprung und zur alles entscheidenden, letzten Disziplin des Vierkampfs. Für Zwirtz war beim ersten Hochsprungwettkampf schon bei 1,20 Meter Schluss und so Stand am Ende der siebte Platz zu Buche. Einen tollen Wettkampf zeigte dagegen Klink, die eine Höhe nach der anderen scheinbar mühelos überwand und erst bei 1,52 Meter passen musste. "Mit ein paar weiteren Technikeinheiten sind 1,60 Meter in nahe Zukunft sicher möglich." so der begeisterte Schülertrainer Christian Heilmann direkt im Anschluss. Neben neuem Vereinsrekord bedeuten die überquerten 1,48 Meter auch zahlreiche Punkte in der Mehrkampfwertung, wo Klink mit dem Vizetitel belohnt wurde.

Dreizehnte in dem Wettbewerb wurde Alena Kiechle, die mit 1,36 Meter ihre beste Leistung im Hochsprung zeigte. Rang 18 sicherte sich Melina Schardt mit Bestweite im Weitsprung (4,00 Meter) und Kugelstoßen. Die meisten Nerven zeigte Sophie Triem im Hochsprung, wo sie die Anfangshöhe erst im letzten Versuch meisterte. In der Punkteaddition kam das Quintett mit 8018 Punkten vor vier weiteren Teams somit ganz oben auf das Siegerpodest.

Vier A-Schüler mit Bestleistungen aber ohne Teamwertung

Durch einen Ausfall kam bei den Schülern A leider keine Mannschaftswertung zusammen, am erfolgreichsten schnitt hier Moritz John ab, der mit Bestleistungen in allen vier Disziplinen den siebten Platz erreichte. Die meisten Punkte sammelte der 15-Jährige im Hochsprung mit 1,50 Meter. Zwei Plätze dahinter landete Mike Wolf, bei seinen ersten Wettkampf. Weite 10,42 Meter mit der Kugel und ein schneller 100 Meter Sprint (13,18 Sekunden) konnten den Punkteverlust beim technisch anspruchsvollen Hochsprung nicht wettmachen. Moritz Knörringer und Tobias Magin starteten den Wettbewerb gleich mit neuer Bestleistung im Sprint und Weitsprung - in der Endwertung belegten sie die Plätze 12 und 13.

Als einziger B-Schüler des LTV startete Andreas Kolleth im Dreikampf, wo der 13-Jährige sich jedoch nur über die Saisonbestweite von 4,51m im Weitsprung freuen konnte und am Ende mit 1236 Punkten Rang elf belegte.

von: U. Fehr    Datum: 7.9.2009    Kategorie: Sport     ID: 390