LTV Bad Dürkheim Logo (linker Teil) LTV Badürkheim Logo (rechter oberer Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter unterer Teil)

News vom LTV Bad Dürkheim
Dem Leichtathletik- und Turnverein in DÜW

2017 - 2016 - 2015 - 2014 - 2013 - 2012
           2011 - 2010 - 2009 - 2008 - 2007
           2006 - 2005 - 2004 - 2003 - 2002

spike  Pfalzmeister im Zehnkampf  spike

Neustadt, 12./13. Juli: Ungewöhnlich früh fanden in diesem Jahr die Pfalzmeisterschaften im Mehrkampf statt. Aufgrund der späten Sommerferien und damit verbundenen Terminkollisionen wurde die Meisterschaft vom bewährten ersten Septemberwochenende in den Juli verlegt und das stoß in vielen Klassen nur auf mäßige Resonanz.

Patrick Meissner startete im Fünfkampf der Männer und das trotz weniger Vorbereitung mit sehr guten Ergebnissen. Punktemäßig am stärksten wurden die 200 Meter mit 25,17 Sekunden bewertet. Aber auch im Wurf musste sich der 23-Jähige nicht vor der Konkurrenz verstecken. Mit 43,91 Metern im Speer und weiten 29,21 Metern im Diskus warf der Ex-Handballer jeweils die zweitbesten Weiten des sechsköpfigen Starterfeldes. 5,59 Meter im Weitsprung und 5:15,29 Sekunden im abschließenden 1500m-Rennen bedeuteten 2515 Punkte und ein toller dritter Rang mit fünf neuen Bestleistungen.

Für Tobias Magin und Moritz Knörringer stand ebenfalls ein Fünfkampf auf dem Wettkampfprogramm, da aber beide noch der Altersklasse U20 angehören unterscheiden sich hier die Disziplinen grundlegend vom Männerfünfkampf. Ein schnellen Beginn gab es für Moritz, der in 12,19 Sekunden zweitschnellster der U20 war. Tobias lief in 12,30 Sekunden ebenfalls zu neuer Bestleistung. Leider konnten die beiden ihre Geschwindigkeit beim Weitsprung nicht optimal umsetzen und mussten sich jeweils mit Weiten knapp über fünf Meter zufrieden geben. Jedoch bedeutete das für beide eine kleine Steigerung der Bestleistung.  Im Kugelstoßen knackte Tobias  zwar knapp die neuen-Meter Marke war aber dennoch mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Moritz stelle seine dritte Bestleistung  auf und das sollte auch noch nicht die letzte sein.

Der anschließende Hochsprung verzögerte sich nach einer Gewitterunterbrechnung etwas und musste im Gegensatz zum Kugelstoß, der bei strahlendem Sonnenschien durchgeführt wurde bei leichtem Nieselregen absolviert werden. Dies tat den guten Leistungen aber kein Abbruch und so steigerte sich Moritz trotz wenigen Hochsprungtrainings auf hohe 1,62 und somit zur nächsten Bestleistung. Tobias schied Höhengleich aus und verpasste eine neue Bestmarke nur knapp. Das Ende des Tages markierten die 400 Meter Tobias lief in 58,57 Sekunden etwas langsamer als noch am Donnerstag zuvor, Moritz ließ es gemütlich angehen und kam nach 61,96 Sekunden ins Ziel. In der Gesamtwertung belegte Tobias mit 2367 Punkten Rang drei und Moritz Rang Fünf. Beide mit einer deutlichen Steigerung ihrer Gesamtpunktezahl im Vergleich zum Vorjahr.

LTV Zehnkämpfer Christian Heilmann ging standesgemäß im Zehnkampf an den Start und hatte nach drei Disziplinen nur noch sich selbst als Gegner zu besiegen. Mit zahlreichen Saisonbestleistungen die teilweise sehr nahe an die persönlichen Bestleistungen heranreichen, war der 26-Jährige Trainer sehr zufrieden. Mit einem guten Beginn in 12,22 Sekunden stand die erste Saisonbestleistung auf dem Papier, etwas schwächer der Weitsprung mit 5,59 Metern aus dem dritten Versuch. Einen stabilen auftritt dann im Kugelstoß, dort flog das Wettkampfgerät zweimal fast zehn Meter weit. 9,90 Metern so weit flog die Kugel noch nie. Beim Hochsprung konnte Chirstian die 1,66 nach kurzfristigen Anlaufproblemen erst im dritten Versuch meistern und musste sich dann knapp bei  1,70 Metern geschlagen geben. Eine schnelle Abschlussrunde in 55,33 Sekunden rundete den erfolgreichen ersten Tag ab.

Mit schweren Beinen ging es am nächsten Morgen über die Hürdenstrecke, die Christian in 17,21 Sekunden bezwang, gerne aber eine 16 vor dem Komma gesehen hätte. Konstante Steigerungen dann im in jedem Diskuswurf auf gute 28,06 Meter. Im Stabhochsprung fehlte noch immer die Routine sodass nach einem sehr hohen Sprung über 3,10 die weiteren Sprünge alle misslangen. Weiter ging es dann gleich im Speerwurf, dort flog gleich der erste Speer auf 38,45 Meter und somit nur knapp an der Bestweite des Dürkheimers vorbei. Ganz alleine ging es dann auf dreieinviertel  Runden, bei Gegenwind blieb Christian dennoch unter Fünf Minuten und konnte sich am Ende über einen klasseZehnampf freuen, denn mit 5082 Punkten blieb erstmals seit vier Jahren wieder über der 5000er Grenze. Konkurrenzlos sicherte er sich damit auch den Pfalzmeistertitel.

von: C. Heilmann    Datum: 13.7.2014    Kategorie: Sport     ID: 864