LTV Bad Dürkheim Logo (linker Teil) LTV Badürkheim Logo (rechter oberer Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter unterer Teil)

News vom LTV Bad Dürkheim
Dem Leichtathletik- und Turnverein in DÜW

2017 - 2016 - 2015 - 2014 - 2013 - 2012
           2011 - 2010 - 2009 - 2008 - 2007
           2006 - 2005 - 2004 - 2003 - 2002

spike  DM-Qualinorm für Lara im Siebenkampf  spike

Heidesheim 18./19. Juli: Drei LTV’lerinnen bewältigten 21 Disziplinen und gingen erfolgreich mit neun Bestleistungen, zwei Podestplatzierung und einer DM-Quali nach Hause! Nach den ausgefallenen Pfingstmehrkämpfen zu Beginn der Saison musste Lara Hümke (U18) lange auf einen Siebenkampf in der Nähe warten um sich dabei für die Deutschen Meisterschaften im August zu qualifizieren. Aufgrund wenig bestrittenen Wettkämpfe in der Saison war eine Standortbestimmung im Vorfeld schwer möglich, aber die Quali sei auf jeden Fall zu schaffen so Trainer Christian Heilmann, dass es aber am Endo doch so knapp werden würde war zu Beginn des Siebenkampfs nicht absehbar.

Gut startet Lara mit Bestleistung von 15,02 Sekunden über 100m Meter Hürden in den Wettkampf, doch leider folgte der erste Dämpfer im Hochsprung, aufgrund kleiner Fehler war hier bei 1,52 Meter Schluss. Zu Buche standen letztendlich nur 1,48 Meter, einem Wert mit dem Lara höchst unzufrieden war. Vielversprechend begann der Kugelstoß mit zwei Stößen über 10 Metern, der Weiteste bei 10,37 Meter. Im dritten Versuch ging Lara dann volle Risiko ein und beförderte ihr Wettkampfgerät hinter die 11 Meter-Markierung. Leider aber auch  knapp außerhalb des Sektors, sodass die Weite nicht zählte. Frustriert ging es dann in den Startblock über 100 Meter. Bei leichtem Gegenwind präsentierte sie sich gewohnt stark und lief in 12,34 Sekunden zu neuer Saisonbestzeit. Damit übernachtete sie mit 2879 Punkten auf Rang eins, zwar fehlten einige Punkte doch war die Quali noch erreichbar.

Am nächsten Morgen wieder einen guten Start in den Weitsprung, gleich zu Beginn vielversprechende 5,17 Meter den konnte sie aber erst im dritten Versuch um zwei Zentimeter auf 5,19 Meter steigern. Sehr viele Punkte ließ Lara dann bei Speerwerfen liegen: Sie Stellte den Speer bei jedem Wurf zu steil in den Wind, sodass sie nicht über 33,82 Meter hinauskam. Jetzt begann das große Rechnen, welche Zeit Lara über 800 Meter mindestens laufen musste um die 4500 Punkte zu erreichen. Das Ergebnis lautete: 2:50 Minuten! Mit viel Respekt vor der schnellen Zeit auf der ungeliebten Langstrecke ging Lara an den Start und versuchte ihr Glück in der Flucht und ging das Rennen sehr schnell an, vielleicht fast zu schnell, sollte sie doch mit Karo Schöpke nur mitlaufen. Im mittleren Teil des Rennen zollte Lara dann dem hohen Anfangstempo Tribut und musste einige Konkurrentinnen vorbeizeihen lassen, ehe sie auf der Zielgeraden noch einmal neue Kräfte mobilisierte und zum Schlussspurt ansetzte und dann bei handgestoppten 2:49 Sekunden ins Ziel lief. Völlig ausgepumpt aber doch mit der großen Hoffnung die Quali erreicht hatte beendete Lara den Wettkampf. Nach langem Warten dann endlich das Ergebnis 2:47,76 Minuten und damit 4527 Punkt und somit das Ticket für die DM Ende August in Lage! Nebenbei auch noch der Mehrkampfsieg, ganz knapp vor der Konkurretin aus Nordrhein mit 4521 Punkten!

In der gleichen Altersklasse ging Lena Metzner mit an den Start für die die Devise galt: einfach dabei sein. Einen Fehler an der drittletzten Hürde kostet sie eine neue Bestzeit. Im Hochsprung übersprang Lena 1,12 Meter. Mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden lief es im Kugelstoßen besser: mit 7,86 Metern eine neue Bestleistung. Über 100 Meter dann aber nur 14,99 Sekunden.
Der zweite Tag begann mit einem weiten ungültigen Sprung und so musste sie sich mit 4,01 Meter am Ende zufrieden geben. Bestweite dann im Speerwurf. Im dritten Versuch landete der 500 Gramm schwere Speer endlich im Zwanziger-Bereich. Glücklich über 21,21 Meter ließ sie die 800 Metern ganz entspannt auf sich zukommen. Nach 3:10,81 Minuten erreichte auch Lena das Ziel und wurde mit 2368 Punkten Gesamtsiebte.

Ihren ersten Siebenkampf bestritt Karolin Schöpke in der U16. Für die Altersklasse ist die Reihenfolge nicht verbindlich geregelt und so startete Karo mit Bestleistung von 8,01 Metern im Kugelstoßen! Es folgten schnelle 100 Meter in 14,11 bei starkem Gegenwind (-2 m/s) nur ein Hundertstel über Hausrekord. Gutgelaut ging es zum Hochsprung, der bei Karo auf der Beliebtheitsskala bis Dato ganz unten rangierte. Doch das sollte sich im Verlaufe des Wettkampfs ändern. Nach der Einstiegshöge von 1,12 Metern steigerte sich die vierzehnjährige nach und nach auf 1,36 Meter. Diese Höhe übersprang sie dann im Zweiten Versuch und auch die nächste Höhe 1,40 sah erfolgsversprechend aus. Überrascht und überglücklich über den Verlauf, der sich aus dem Training nicht vorhersagen hätte lassen stand noch die „Problem-Disziplin“ Weitsprung auf dem Programm bei dem der“ große Sprung“ endlich überfällig ist. Stark wechselnder Wind machte Karo einen Strich durch die Rechnung. Zwar sprang sie 4,59 Meter im ersten Versuch doch just im letzten Versuch war der Wind plötzlich weg und der Abstand zum Brett (ca. 25cm) viel zu groß, trotzdem wurden starke 4,53 Meter gemessen. Zu Beginn des zweiten Tages stand die Lieblingsdisziplin 80 Meter Hürden an. Schnell wie nie stürmte sie in 13,11 Sekunden ins Ziel. Im Speerwurf klappte es dann so gar nicht und es wurden enttäuschende 15,72 Meter gemessen. Eine etwas schnellere Zeit erhoffte sich Karo über 800 Meter. Mit einer guten Renneinteilung lief sie zu neuer Bestzeit von 2:43,08 Minuten! Mit 3099 Punkten belegte sie überraschend den Bronzerang.

 

Zufrieden und Müde traten alle drei Siebenkämpferinnen den Heimweg an und können auf einen schönes Wochenende zurückblicken, das mehr Höhen als Tiefen hatte!

      von: C. Heilmann    Datum: 19.7.2015    Kategorie: Sport     ID: 978