LTV Bad Dürkheim Logo (linker Teil) LTV Badürkheim Logo (rechter oberer Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter unterer Teil)

News vom LTV Bad Dürkheim
Dem Leichtathletik- und Turnverein in DÜW

2017 - 2016 - 2015 - 2014 - 2013 - 2012
           2011 - 2010 - 2009 - 2008 - 2007
           2006 - 2005 - 2004 - 2003 - 2002

spike  Trio wiederholt Zehnkampf Sieg  spike

Neustadt 3./4. September: Traditionell werden die Pfälzer Könige der Leichtathletik am ersten Wochenende Im September gekrönt. Doch bevor es bei den Zehnkämpfern zur Siegerehrung kam wurden zahlreiche weitere Mehrkämpfe ausgetragen. Bei den Jüngsten (W12) waren zwei LTV’lerinnen am Start. Nina Flatau und die ein Jahr jüngere Lea Karasu. Beide absolvierten eine Dreikampf, Nina punktete dort vor allem im Sprint und blieb erstmals mit 10,95 Sekunden unter der 11er Marke. Nach diesem Auftakt nach Maß vergab die Gönnheimerin zu viele Punkte beim Weitsprung, der bei seh böigem Wind von allen Seiten ein Glücksspiel war. Nach einer weiteren Bestleistung im Ballwurf platzierte sie sich knapp geschlagen auf dem vierten Rang. Vereinskollegin Lea schlug sich in der mehrheitlich älteren Konkurrenz achtbar und warf den 200 Gramm schweren Ball weite 32 Meter. Damit verbuchte sie einen Disziplinsieg und freute sich trotz misslungenem Weitsprung über einen ausgezeichneten siebten Rang.

Eine Disziplin mehr absolvierte Cilja Weil (W15), die am zweiten Wettkampf Tag bei deutlich schlechterem Wetter antreten musste. Nachdem dreimal der Start abgebrochen wurde und eine Gelbe Karte verteilt wurde ging die „noch-Grünstadterin“ auf die 100 Meter Strecke. Bei starkem Gegenwind war dann eine Bestleistung nicht mehr im Rahmen ihrer Möglichkeit und die Uhr blieb bei 13,86 Sekunden stehen. Auch der Weitsprung, bei leichtem Regen verlief nicht ganz nach Plan und mussten 4,75 Meter genügen. Damit führte Cilja doch beim Kugelstoßen – ihrer schwächsten Disziplin – änderte sich die Rangfolge trotz neuer Bestleistung mit 8,42 Metern. Mit 52 Punkten Rückstand auf Platz eins ging es zum Hochsprung um 9 Zentimeter höher zu springen als ihre Gegnerin. Und genau das gelang der fünfzehnjährigen auch. Nach Übersprungen 1,43 Meter war der Titel in trockenen Tüchern! Das tröstete Cilja über die nicht gelungenen Sprünge über 1,46 Meter hinweg.


Zwei weitere Damen traten in der WJU18 im Siebenkampf an. Lena Metzner und Yasmin Karasu. Der Auftakt über die Hürdenstrecke verlief für Lena enttäuschend, da sie in 18,01 Sekunden doch deutlich über ihrer Bestzeit ins Ziel kam. Umso erfreulicher der Hochsprung, den sie mit Bestleistung abschloss, ebenso wie Yasmin, die 1,41 Meter meisterte! Motiviert vom Hochsprung flog die Kugel von Lena auf gute 8,63 Meter und damit zu Bestleistung Nummer zwei. Den Rückenwind bei den abschließenden 100 Meter konnten beide nicht zu ihrem Gunsten nutzen und mussten sich so mit 14,85 und 14,47 Sekunden zufrieden geben.  Am nächsten Tag  ging es im Regen mit Weitsprung los und beide mussten den Leistungen des Vortages Tribut zollen und blieben unter ihren Möglichkeiten. Im  Speerwurf zeigte Lena drei konstant weite Würfe, bei dem der Beste mit 28,55 Metern gemessen wurde, Yasmin warf im zweiten Versuch 18,90 Meter weit. Die zwei  Stadionrunden zum Schluss lief Yasmin couragiert an doch konnte die gegen Ende das Tempo nicht mehr aufrecht halten und kam nach 3:06,68 Minuten ins Ziel, knapp dahinter in 3:07,13 Minuten Lena, die eine defensivere Taktik mit langsamerem Beginn verfolgte und damit eine weitere Bestleistung aufstellte.


Mit Neuer Siebenkampfbestleistung von 2867 Punkten belegte Lena den dritten Platz gefolgt von Yasmin mit 2716 Punkten.

Wiederholen, wollte das Trio Alexander Kriegel, Moritz Knöringer und Christian Heilmann ihren Vorjahreserfolg in der Mannschaftswertung im Zehnkampf und das trotz , beruflich bedingt, mit nur sehr wenigen Trainingseinheiten. Schnellster war Moritz, der Chemie-Student lief in 12,07 Sekunden neue Bestzeit knapp gefolgt von Christian in 12,17 Sekunden und 12,66 Sekunden von Alex.  Im Weitsprung, der durch viel Wind geprägt war blieben alle drei unter ihren Möglichkeiten. Knapp an seine Bestleistung stieß Christian. Gleich der erste Versuch landete bei 9,86 Meter und der letzte Versuch wäre noch ein wenig weiter gewesen, wäre die Kugel im Sektor gelandet. Den Hochsprung entschied Moritz mit übersprungenen 1,68 Meter für sich. Kurios der letzte Versuch von Alex, er sprang ohne Lattenberührung über 1,62 Meter stieße dann aber bei der Landung unglücklich mit den Füßen den Ständer um und erhielt so sein dritten ungültigen Sprung. Den Frust über sein Ungeschick lief er dann über 400 Meter heraus, in denen er lange Zeit hinter Christian herlief, dann aber auf den letzten Metern ein höheres Stehvermögen besaß und in 55,85 Sekunden ins Ziel lief, gefolgt von Christian in 56,31 Sekunden.

Der zweite Tag begann für Christian alles andere als vielversprechend. Nach einem Patzer an der vorletzten Hürde war an eine gute Zeit nicht mehr zu denken und auch an das Ziel von 5000 Punkten. Für Moritz und Alex viel ein Stein vom Herzen als die 10 1,06m Hindernisse überwunden waren. Starker Auftakt mit 29,22 Meter im Diskuswurf für Christian leider blieb aber ein Wurf über 30 Meter aus. Auch sollte die drei nicht beim Stabhochsprung auf der Ergebnisliste stehen. Nach guten Versuchen über 2,50 und 2,90 Metern scheiterte der Jugendtrainer an 3,10 Metern. Zuvor übersprangen seine Schützlinge erfolgreich die Höhen 2,30 Meter (Alex) und 2,50 Meter (Moritz). Für beide eine neue Bestleistung! Dies Gelang Moritz mit 29,64 Metern auch im Speerwurf. Unzufrieden über seinen eigenen Speerwurf trat Christian als Tempomacher für Alex die Flucht nach vorne über 1500 Meter an. In sehr schnellen 48 Sekunden für die ersten 300 Meter startet Christian das Rennen und legte damit das optimale Tempo für Alex vor, der die anvisierte Zielzeit (4:30) in 4:25,93 Minuten deutlich unterbot und sich so über eine sehr gute Zeit freute. Christian wurde deutlich langsamer und kam nach 4:41,46 Minuten ins Ziel, eine versöhnliche Zeit für einen durchwachsenen Zehnkampf. In Neuer Bestzeit kam nach 5:31 Minuten auch Moritz ins Ziel.


Bei der Siegerehrung freute sich das Trio, das in der Einzelwertung die Plätze zwei, drei und vier belegte über die Titelverteidigung  in der Mannschaftswertung. Alex und Moritz steigerten im Vergleich zum Vorjahr ihre Gesamtleistung um einige Zähler.


      von: C. Heilmann    Datum: 6.9.2016    Kategorie: Sport     ID: 1097