LTV Bad Dürkheim Logo (linker Teil) LTV Badürkheim Logo (rechter oberer Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter unterer Teil)

News vom LTV Bad Dürkheim
Dem Leichtathletik- und Turnverein in DÜW

2017 - 2016 - 2015 - 2014 - 2013 - 2012
           2011 - 2010 - 2009 - 2008 - 2007
           2006 - 2005 - 2004 - 2003 - 2002

spike  U14 im Hürdensprint bei den Pfalzmeisterschaften kaum zu schlagen  spike

Landau 26. Mai: Den Auftakt der diesjährigen Pfalzmeisterschaften machten die Aktiven, der U18 und U14 bevor in der kommenden Woche die Altersklassen u20 und U14 folgen. Ganz zur Freude von Trainer Christian Heilmann gingen fast alle Athleten der U14 im 60 Meter Hürdensprint an den Start um Erfahrung in der technischen und psychologisch anspruchsvollen Disziplin zu sammeln. Nach wochenlangem Training waren acht Athletinnen und Athleten unter ihnen natürlich auch „alte Hasen“ bereit für den Start über die Hürden. Schnellster M13er war Bastian Daum. In 9,61 Sekunden verbesserte er erneut seinen eigenen Vereinsrekord und distanzierte die Konkurrenz um fast  eine Sekunde! Etwas enger ging es in der M12 zu dort lief Moritz Maas ungefährdet in seinem Zeitendlauf in 10,86 Sekunden zum Sieg in Bestzeit. Jedoch lief der Konkurrent im ersten Zeitendlauf nur 0,07 Sekunden langsamer. Ein spannendes Duell, wenn beide im gleichen Rennen gelaufen wären. Ein verdienter Pfalzmeistertitel für Moritz, der beim Probestart – glücklicherweise unverletzt- über die erste Hürde stürzte.

18_05_26_Pfalz_60H_1

Auch Lea Karasu (W13) freute sich über ihre sehr gute Zeit und damit einen klasse zweiten Platz. In 10,71 Sekunden überquerte die junge Dürkheimerin all sechs Hindernisse blitzsauber und pulverisierte damit ihre Bestzeit förmlich, um ein halbe Sekunde. Für die größte Überraschung sorgte die die ein Jahr jüngere Florentine Baumgärtner, die bereits im Dezember vergangenen Jahres das erste Mal über die Hürden lief, dann bei den Bezirksmeisterschaften wegen Verletzungen nicht in ihrer Lieblingsdisziplin starten konnte und nun in Landau endlich zeigen konnte was in ihr steckt. In 11,23 Sekunden belegte sie Platz zwei (von 10), was umso bemerkenswerter ist, da sie im Sprint über 75m in 11,51 Sekunden, auch mit neuer Bestzeit, nur Platz  19 von 27 belegte.

18_05_26_Pfalz_60H_2

Noel  Hoppe kämpfte sich tapfer durch alle Hürden und wurde in 12,61 Sekunden fünfter in der M13. Platz Sechs für Paula Nöske, die sich am Tag zuvor noch kurzerhand überzeugen ließ in dieser Disziplin an den Start zu gehen, in guten 11,28 Sekunden wurde sie Sechste. Melina Rutt-Sakelaris ebenfalls W13 wurde neunte in 12,14 Sekunden. Einen weiteren Sechsten Platz für Anika Kerls in der W12 in 12,26 Sekunden. Ein gelungener Test für den Block-Mehrkampf, der in zwei Wochen ansteht.

- Starke Konkurrenz im 75m Sprint -

Im 75m Sprint qualifizierten sich sowohl Bastian als auch Moritz als einzige LTV’ler für das Finale. Viel Sonne und lange Wartezeiten sorgten leider dafür das sich beide nach einem guten Vorlauf im Finale nicht ehr steigern konnten. Bastian sprintet in einen stark besetzten Vorlauf in 10,11 Sekunden zu neuer Bestzeit. Über die Zeit konnte er sich letztendlich als fünfbester qualifizieren und lief in 10,25 Sekunden knapp am Podest vorbei und wurde Vierter. Ähnlich erging es auch Moritz 10,83 Sekunden – so schnell wie noch nie - reichten nicht für den Vorlaufsieg. Als zweiter seines Vorlaufes qualifizierte sich der Dürkheimer dann doch über die Zeit für das Finale. Dort folgten noch einmal gute 11,02 Sekunden und damit Rang fünf. Jan Mayer zog sich während dem 75-Meter-Sprint eine leichte Zerrung zu lief aber trotzdem in 11,37 Sekunden zu neuer Bestzeit, ebenso wie Noel Hoppe in 11,52 Sekunden.

Den wohl stärksten Vorlauf erwischte Lea, die in 10,71 Sekunden „nur“ fünfte ihres Laufes wurde. Mit Bestzeit war sie damit die achtschnellste W13erin und damit die erste Sprinterin, die sich nicht qualifizierte. Melina sprintete in 11,12 Sekunden auf Platz 16, Paula in 11,17 Sekunden zu Rang 19. Beide mit deutlicher Steigerung ihrer Bestzeit von den Bezirksmeisterschaften.

18_05_26_Pfalz_4x75m

Die Steigerung der Einzelbestzeiten spiegelten sich dann auch wieder in der 4x75 Meter Staffel wieder. Um eine Sekunde steigerte sich Paul – als Startläuferin – Florentine, Melina und Lea auf 43,09 Sekunden. Mit drei guten Wechseln unterboten sie die reine Addition ihrer Einzelzeiten um 1,5 Sekunden. Gegen starke Konkurrenz war das Quartett trotz der guten Wechsel chancenlos und wurden sechster. Die Jungs-Staffel musste nach dem Ausfall von Jan auf Ersatzläufer und 800m-Spezialist Luke Schieweck zurückgreifen, der eine halbe Stunden nach den 800 Metern als Startläufe das Staffelholz ins Rennen schickte. Die Wechsel auf Noel, Moritz und Bastian klappten problemlos, jedoch konnte sich das Team, welches in der gleichen Besetzung wie bei den Bezirksmeisterschaften Anfang Mai lief, nicht steigern. In 42,52 Sekunden wurden die Dürkheimer Fünfter. Der lange Wettkampftag mit zahlreichen Starts hatte sich bei allen bemerkbar gemacht.

- Hohe Temperaturen machen den Mittelstrecklern zu schaffen -

Die Mittelstreckler kämpften gegen die hohen Temperaturen, unter ihnen Leon Scholtissek, der ein vorbildliches ehrenamtliches Engagement zeigte. Bis eine Stunde vor dem 1500 Meter Start war der Wachenheimer noch als Kampfrichter beim Weitsprung im Einsatz, da kurzfristig Ersatz gesucht wurde. Ein Missstand der zum Wohle der Athleten unbedingt verbessert werden muss! – Kampfrichter dringend gesucht! Die Tempovorgabe von 1:30 Minuten auf die 500 Meter konnte Leon noch zu Beginn gut halten, verlor dann aber im mittleren Rennabschnitt deutlich an Tempo und beendete das Rennen in4:52,36 Sekunden als Dritter der Männer Konkurrenz. Nicht ganz zufrieden mit der Zeit, aber erfreut über die Tatsache, dass er von der Stadionsprecherin extra anmoderiert wurde als Kampfrichter/Athlet. Im Hintergrund trug Moritz Körringer als Mitarbeiter im Wettkampfbüro als zweiter LTV’ler zum Gelingen der Veranstaltung bei. Wir würden uns freuen wenn wir in Zukunft noch mehr Kampfrichter stellen können!

18_05_26_Pfalz_80m

Calista Kerls, die eigentlich noch W15 ist startete aus terminlichen Gründen in der U18 über 1500 Meter und unterbot in 6:07,97 Sekunden den Vereinsrekord der WJU18. Bruder Branigan (MJU18) verpasste in 2:20,17Minuten knapp seine persönliche Bestzeit auf der 800 Meter Strecke und wurde mit Platz vier belohnt. Anika wurde fünfte in der W12 in 2:53,15 Minuten. Auf Treppchen schaffte es Luke, der in 2:42,66 Sekunden Bestzeit lief. In der zweiten Runde eroberte Luke den zweiten Platz, den er im Zielsprint verlor. Mit  nur 0,55 Sekunden Rückstand.

- Weitsprung nur Nebenschauplatz -

Die einzige technische Disziplin in der LTV’ler am Start waren, war der Weitsprung. Die beste Platzierung erkämpfte sich gleich am Tagesbeginn Moritz Maas, der trotz leichtem Unwohlsein gleich im ersten Versuch mit 4,11 Metern in Führung ging. Zwischenzeitlich absolvierte Moritz seinen Hürdenlauf, bevor er im vierten Versuch seine Tagesbestweite von 4,24 Metern sprang. Dies bedeutet Platz Zwei (M12)! Platz fünf für Bastian, der nach einem guten zweiten Versuch mit 4,46 Metern ebenfalls den Weitsprung für das Finale über 75 Meter unterbrechen musste. Leider übertrat er alle drei weiteren Sprünge knapp um wenige Zentimeter und konnte sich so nicht mehr steigern. Platz 16 belegte Noel. Gerade so schaffte es Lea mit einem Sprung auf 4,35 Metern in den Endkampf der W13. Im Endkampf konnte sie nach einem langen Wettkampftag, da der Weitsprung als letztes nach der Staffel  stattfand auf 4,36 Meter steigern und wurde Siebte. Melina sprang gleich im ersten Versuch Bestleistung. Die 4,14 Meter ergaben Platz 13.

18_05_26_Pfalz_Weit

Yasmin Karasu startete im Weitsprung auch aus Termingründen anstelle in der WJU20 in der Frauen-Klasse. Der erste Versuch versprach ein guten Wettkampf mit 4,92 Metern sprang die achtzehnjährige dicht an ihre Bestleistung heran, bestätigte die Weite im dritten Versuch und konnte nach zwei weiteren ungültigen Sprüngen noch eine kleine Steigerung auf 4,99 Meter folgen lassen. Leider scheiterte sie damit wieder ganz knapp an der magischen 5-Meter-Marke.

      von: C. Heilmann    Datum: 27.5.2018    Kategorie: Sport     ID: 1263