LTV Bad Dürkheim Logo (linker Teil) LTV Badürkheim Logo (rechter oberer Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter unterer Teil)

News vom LTV Bad Dürkheim
Dem Leichtathletik- und Turnverein in DÜW

2020 - 2019 - 2018 - 2017 - 2016 - 2015 - 2014
2013 - 2012 - 2011 - 2010 - 2009 - 2008
2007 - 2006 - 2005 - 2004 - 2003 - 2002

spike  Premiere auf Süddeutsche Meisterschaften  spike

Sindelfingen, 9. Februar: Eine kurze Premiere hatte Lea Karasu bei den Süddeutschen Meisterschaften der U18. Lea die eigentlich noch der Altersklasse W15 angehört qualifizierte sich bereits im Dezember für die "Süddeutschen" und konnte nun in Sindelfingen erste Erfahrungen bei großen Meisterschaften sammeln. In Lauf sechs von sieben war Lea an der Reihe und belegte in 8,37 Sekunden den sechsten Platz (Gesamt 45. Platz von 56). Erwartungsgemäß reichte diese Zeit nicht zum Weiterkommen. Immerhin durfte sie gegen die spätere Siegerin Sina Kammerschmidt aus Worms laufen, die ihren Vorlauf gewann.

Die U18 Staffel konnte krankheitsbedingt nicht an den Start gehen.

von: C. Heilmann    Datum: 9.2.2020    Kategorie: Sport     ID: 1385

spike  Louisa international erfolgreich  spike

Luxemburg 2. Februar: Auch in diesem Jahr wurden wieder ein paar LTV’ler zum internationalen Jugendvergleichskampf in Luxemburg nominiert. In der Auswahlmannschaft Ludwigshafen-Pfalz durften Louisa Appel, Mathilda Schirmer und Lea Karasu starten. Auch nominiert aber leider nicht dabei sein konnten Bastian Daum und Hector Rett.

Louisa (W13) machte den Anfang der Dürkheimer und musste direkt um 11:00 Uhr mit Hürden und Hochsprung loslegen. Aufgrund des großen Starterfeld im Hochsprung war dies aber kein Problem. Louisa sprintete zu neuer Bestzeit noch bevor der Hochsprungwettkampf begann. In 10,73 war sie zweite ihres Laufes und gesamt Sechste – 13 Punkte ergab diese Leistung für die Teamwertung. Noch mehr Punkte steuerte die dreizehnjährige in ihrer Paradedisziplin bei. Mit übersprungenen 1,45 Metern gewann Louisa den Wettbewerb und versuchte sich anschließend noch an 1,51 Metern woran sie ganz knapp scheiterte. Zufrieden über die errungen 18 Punkte stand nun nur noch die Staffel auf dem Programm.

20_02_02_LUX_Hoch

Mathilda Schirmer wurde bei den 800 Meter eingesetzt und konnte dort mit 2:49,31 nicht ganz an ihre Bestleistung von den Pfalzmeisterschaften anknüpfen jedoch steuerte sie mit ihrem sechzehnten Platz 6 Punkte für die Teamwertung bei. Neue Bestleistung – aber leider nur Dritte und somit nicht in der Team Wertung, sprintete Mathilda im Hürdenlauf. Bei 12,48 Sekunden blieb die Uhr stehen.

20_02_02_LUX_800

4x200 Meter galt es auch für die U14 zu laufen, eine ungewöhnlich lange Strecke für die Nachwuchsathletinnen. Louisa durfte in der schnelleren Staffel als zweite Läuferin an den Start gehen und belegte gemeinsam mit Jessica Strobel, Anouk Happersberger und Dessey Fischer in starken 2:01,25 Minuten den dritten Platz der U14 und sammelten 32 Punkte für das Teamergebnis. Mathilda kam mit ihrer Staffel nach 2:09,13 Minuten als dreizehntschnellste Mannschaft ins Ziel.

20_02_02_LUX_4x2

Lea Karasu (U16) bestritt gemeinsam mit Gina Felden, Selina Zimmermann und Victoria Ogunloye ein sehr gutes Staffelrennen und gewannen ihren Lauf in 1:52,24 Minuten. Die sechst beste Zeit des Tages jedoch wurde das Ergebnis nicht gewertet da die erste Mannschaft in 1:47 noch schneller unterwegs war.

Insgesamt gewann die Mannschaft Ludwigshafen-Pfalz vor Luxemburg.

      von: C. Heilmann    Datum: 2.2.2020    Kategorie: Sport     ID: 1384

spike  Sportabzeichen 2019  spike

Bad Dürkheim 31. Januar: 118 LTV'ler legten im vergangenem Jahr erfolgreich ihr Sportabzeichen ab. Zahlreiche Absolventen nahmen ihren Breitensportorden am Freitagabend von Fr. Hagen - Erste Beigeordnete für Soziales und Sport - entgegen. Herzlichen Glückwunsch!

Mit 118 Sportabzeichen war der LTV einmal wieder der Verein mit den meisten Absolventen in Bad Dürkheim (Insgesamt 278) Doch leider konnte der Rekord von 2018 mit 132 Sportabzeichen nicht ganz erreicht werden und somit geht das Ergbnis als zweitbestes Ergebnis in die Vereinsgeschichte ein.

von: C. Heilmann    Datum: 2.2.2020    Kategorie: Sport     ID: 1383

spike  RLP-Meisterin im Kugelstoßen  spike

 Tag zwei der RLP Meisterschaften war der Tag der Jugend. In der Leichtathletikhalle traten die Altersklassen U20 und U18 an, unter ihnen auch Ruby Koch (WJU18) und Maren Franke (WJU20).

Als Siebenkämpferin war der Wettkampftag für Maren wie immer vollgepackt. Gleich zu Beginn musste Maren, von einer leichten Erkältungen geschwächt, im Hürdenlauf an den Start. Für die fünf Hürden benötigte Maren 10,16 Sekunden, eine gute neue Bestzeit, die ihr den fünften Platz bescherte. Unglücklich dann die 60 Meter hier verpasste Maren trotz eines guten Startes mit 8,32 Sekunden knapp das Finale der besten Sechs und noch ärgerlicher: erneut um 0,02 Sekunden die Qualifikationsnorm für die Süddeutschen Meisterschaften. Deutlich geknickt und ohne große Ambitionen meldete sich Maren beim Kugelstoßen. Die Probestöße schlugen alle bei Zehn Metern ein, eine konkurrenzfähige Weite in dem 5-Köpfigen Starterfeld. Mit 10,59 Metern eröffnet Maren den Wettbewerb und konnte damit auch gleich die Führung übernehmen. Auch Versuch zwei war mit 10,48 Meter ähnlich weit doch hier konnte die Gegnerin vom TuS Roland Brey mit der gleichen Weite kontern. Es folgte ein schwächerer Versuch, doch nach dem Vorkampf führte Maren weiterhin und hielt ihre Konkurrenz in Schach. Versuch Fünf brachte dann die Tagesbestleistung: 10,85 Meter flog die 4 Kilogramm schwere Kugel und damit zum verdienten Sieg! Vier von Sechs Stößen hätte zum Gewinnen gereicht, eine sehr gute und ausgewogene Leistung auf hohem Niveau.

20_01_26_RLP_Kug

Zwei 60 Meter Läufe hatte Ruby Koch (WJU18), die vielversprechend schnell aus dem Startblock kam. Doch leider bleib sie auf dem zweiten Teil der Streck nicht mehr ganz so locker und lief etwas verkrampft in 8,49 Sekunden ins Ziel. Damit qualifizierte sie sich für die Zwischenläufe und konnte sich dort noch einmal etwas steigern. Doch 8,46 Sekunden stellte die sechzehnjährige absolut nicht zufrieden, da erneut 0,01 Sekunden für die Norm der Süddeutschen Meisterschaft fehlte.

20_01_26_RLP_4x200_1

Gemeinsam mit den Eisenbergern Nia Kirschbaum und Milena Bessai sollte die 4x200 Meter Staffel der U20 gelaufen werden. Da Maren jedoch nicht 100% fit war sprang Lea Karasu als Ersatzläuferin ein und somit konnte das Quartett in ihrer eigentlichen Altersklasse der WJU18 an den Start gehen. Rubby Brachte die Staffel gut ins Rennen. Und lag zu Beginn noch in Führung und wechselte in etwa zeitgleich mit der Staffel aus Trier auf Nia. Der Wechsel von Nia auf Milena gelang gerade so doch Milena überholte nach 100 Metern die Trierin und so lag das Quartett beim dritten Wechsle auf dem zweiten Rang hinter Mainz. Lea übernahm das Staffellholz problemlos von Milena und konnte bis 50 Meter vo dem Schluss den zweiten Platz halten. Hatte dann aber den schwächeren Endspurt und wurde ca. 10 Meter vor dem Ziel von der Gegnerin überholt. Unglücklicherweise stolperte Lea kurz vor dem Ziel und konnte sich mit einem Hechtsprung ins Ziel retten. Eine ungewollte akrobatische Einlage die außer Schrammen noch einen wohlverdienten dritten Platz hinterließ. In 1:50,93 waren die Staffel zwei Sekunden schneller als bei den Pfalzmeisterschaften. Mit der Bronzemedaille im Gepäck fahren die Damen am 8. Februar zu den Süddeutschen Meisterschaften.

20_01_26_RLP_4x200

      von: C. Heilmann    Datum: 26.1.2020    Kategorie: Sport     ID: 1382

spike  Bestleistungen im Sprint bei den RLP Meisterschaften  spike

Ludwigshafen 25. Januar: Drei zufriedene und zwei unzufriedene LTV’ler verließen am frühen Nachmittag die Leichtathletikhalle in Ludwigshafen, in denen die RLP Meister der U16 und Aktiven gesucht wurden.

Lea Karasu begann den Weitsprung der WJU16 mit vielversprechenden 4,70 Metern und konnte sich auch gleich im zweiten Versuch noch einmal auf 4,74 Metern steigern. In dem 24-köpfigen Starterfeld reichte diese Weite für den Endkampf. Doch leider konnte Lea die nächsten drei Versuche nicht für eine Verbesserung nutzen und wurde nach sechs guten Sprüngen Siebte! Im Sprint gewann Lea ihren Vorlauf in sehr schnellen 8,34 Sekunden und qualifizierte sich mit der achtschnellsten Zeit für das zweite Finale. Mit einem schwächeren Start als im Vorlauf konnte Lea aber noch einmal ganz nahe an ihre neue Bestleistung heranlaufen und wurde in 8,37 Sekunden gesamt Neunte.

20_01_25_RLP_60

Auch die Hürdenläufer des LTVs konnten sich sehen lassen. Christian Heilmann durfte sogar gegen den Weltmeister im Zehnkampf Niklas Kaul antreten. In 9,98 Sekunden lief Christian etwas schneller als zwei Wochen vorher und freute sich über den achten Platz. Ebenfalls schneller als zwei Wochen zuvor war Florentine Baumgärtner (W14), die einen tollen Wettkampf bei einem riesigen Starterfeld (41) zeigte und stolz auf ihre neue Bestleistung von 10,21 Sekunden blickt: Platz 17 in der U16. (Es wurden die W14 und W15 zusammen gewertet.)

20_01_25_RLP_60H

Pech hatte Moritz Maas (M14), der zum ersten Mal über die höheren Hürden lief. Sehr gut lag Moritz im Rennen, bis er an der vierten Hürde hängen blieb, strauchelte und sich gerade noch vor einem Sturz retten konnte. Somit war die Aussicht auf eine gute Zeit futsch. Dementsprechend demotiviert blieb Moritz über 60 Meter ohne Hürden auch deutlich hinter seiner Bestleistung. Ebenfalls kein Glück hatte Madelaine Theissen (W14), die im Kugelstoßen nicht richtig mit der Technik zurechtkam  und nur 6,93 Metern stieß. (Platz 18 in der U16)

von: C. Heilmann    Datum: 25.1.2020    Kategorie: Sport     ID: 1381

spike  Faschingswaldlauf 2020  spike

20_02_08_FWL_Ausschreibung

von: C. Heilmann    Datum: 22.1.2020    Kategorie: Sport     ID: 1380

spike  Vielseitiges LTV Team erkämpft drei Pfalztitel  spike

Ludwigshafen 12. Januar: Tag zwei der Pfalzmeisterschaft war ebenso erfolgreich wie der Vortag. Auch hier konnten die LTV’ler drei Pfalztitel sammeln:

Titel Nummer Eins erkämpfte sich der Jüngste! Hector Rett (M12) lies alle Konkurrenten deutlich hinter sich und überquerte die sechs Hürden in 10,88 Sekunden. Pfalzmeister im Hürdensprint.  Auch ohne die Hürden war Hector fast nicht zu schlagen. Im Vorlauf in der Flachdistanz zeigte die Uhr 8,73 Sekunden an, was den Vorlaufsieg bedeutete. Im Finale steigerte er sich um eine hundertstel Sekunde doch das reichte nicht, denn sein Gegner war eine Schrittlänger voraus und so wurde Hector mit sehr guter Sprintleistung Zweiter.

20_01_12_60mH

Titel Nummer zwei ersprang sich Louisa Appel (W13) in ihrer Paradedisziplin dem Hochsprung. Ihren ersten Fehlversuch leistete sich Louisa bei 1,43 Meter, bei der Höhe waren alle Gegnerinnen bereits ausgeschieden. Die Nächste Höhe gelang der dreizehnjährigen wieder spielend einfach und so wagte sie sich an ihre neue Bestleistung: 1,49 Meter. Im zweiten Versuch klappte es dann auch. Doch es war noch lange nicht Schluss. Denn 1,52 Meter sprang Louisa im ersten Versuch und probierte sich dann noch an 1,55 doch hier hörte sie nach einem ungültigen Versuch auf und freute sich riesig über ihre Leistung und den Pfalztitel! Ihre Vielseitigkeit bewies Louisa mit einem sehr guten zweiten Platz im Hürdenlauf in 10,82 Sekunden. Bei den 60 Meter war die Luft draußen und es machte sich der lange Tag bemerkbar. Zwar qualifizierte siech Louisa als in 8,92 Sekunden als sechst schnellste für das Finale konnte sich dann aber nicht mehr steigern. Frida Koch ebenfalls W13 belegte in der gleichen Disziplin den 20. Platz.

20_01_11_Hoch

Den dritten Titel teilten sich die Damen der WJU18 in der 4x200 Meter Staffel mit den Eisenbergern in der Startgemeinschaft (StG) Sprintteam EisDürk. Nach dem Ausfall von Ruby Koch als Startläuferin sprang Marie Kurzidem ein und so konnte das Quartett aus Lea, Nia Kirschbaum, Milena Bessai und Marie die erste Staffel der neuen Startgemeinschaft laufen. Der erste Test mit drei Sicherheitswechseln klappte gut und so blieb die Uhr nach 1:52,97 Minuten stehen. Vereinsrekord und Pfalzmeistertitel für das hoch motivierte Team.

Ganz knapp verpasste Marie davor das 60 Meter Finale der WJU18. Bei 8,63 Sekunde waren es 0,05 Sekunden zuviel. Zuvor knüpfte Marie endlich wieder an ihrer guten Kugelstoßleistung vom letzten Jahr an. Mit 9,25 Metern wurde sie Achte. Auch Schwester Soraya (W12) verpasste das Finale der besten 12 über 60 Meter denkbar knapp. Sie wurde vierzehnte, Elina Gisenberg Neunzehnte. Soraya sammelte gemeinsam mit Mathilda Schirmer noch wertvolle Wettkampferfahrung beim Hürdenlaufen und wurden zusätzlich mit den Plätzen vier und drei belohnt.  Sich selbst und alle anwesenden überraschte Mathilda dann noch beim 800 Meter Lauf. Die Vorgabe ihres Trainers "schnell loszulaufen um nicht ins Getümmel zu kommen" beherzigte die zwölfjährige und hielt das hohe Tempo auch bei, sodass sie erst nach einer Runde von der späteren Siegerin überholt wurde.  Mathilda bewies Stehvermögen und lief in 2:42,82 Minuten ins Ziel. Ein hoch verdienter zweiter Platz  mit neuem Vereinsrekord der W12!

20_01_12_800

Bei den Männern wurde Leon Scholtissek über 1500m in 4:48 Minuten zweiter, eine Zeit, die in den aktuellen Vorbereitungsplan für den Weinstraßenhalbmarathon gut passt. Auch Trainer Christian Heilmann ging an den Start bei den 60 Meter Hürden, wurde hier dritter und war durchaus zufrieden mit der Leistung, da bei ihm vor allem das Training seiner Athleten Priorität hat, nicht das eigene. Yasmin Karasu belegte im ersten  Frauen-Jahr im Weitsprung mit 4,79 Meter ebenfalls dritte und wurde bei den 200 Meter leider wegen Verlassens der Bahn nach innen disqualifiziert.

      von: C. Heilmann    Datum: 12.1.2020    Kategorie: Sport     ID: 1375

spike  3 Pfalztitel zum Jahresauftakt  spike

Ludwigshafen 11. Januar: Einen sehr guten Start in das neue Wettkampfjahr bescherten sich die LTV’ler der U20 und der U16 bei den Pfalzmeisterschaften. Erfolgreichste Teilnehmerin war Maren Franke die zum ersten Mal über die höheren Hürden in der U20 laufen musste und ihr Rennen in 10,33 Sekunden fehlerfrei beendete. Für ihren Mut das trotz wenigen Trainingseinheiten zu probieren wurde sie mit dem Pfalztitel belohnt. Auch im Kugelstoß stand ein Wechsel an: Ihr erster Wettkampf mit der vier Kilogramm Kugel. Ihren ersten Versuch absolvierte Maren ohne viel nachzudenken direkt nach dem 60m Finale in dem sie in 8,31 Sekunden nur um eine hundertstel Sekunde an der Norm für die Süddeutschen Meisterschaften vorbeilief und den fünften Platz belegte. Gedanklich noch beim Lauf, flog die Kugel im ersten Versuch überraschend weit auf 10,37 Meter im dritten Versuch steigerte sie sich auf 10,64 Meter und war überglücklich, dass der Umstieg auf das schwerere Gewicht so problemlos klappte. Ganz nebenbei gewann sie damit auch den Pfalztitel, der ihr schon nach dem ersten Versuch keine der fünf Gegnerinnen nur ansatzweise hat streitig machen können.

20_01_11_60m

Mit nur einem Titel musste sich Bastian Daum zufriedengeben, der wie Maren in 8,95 Sekunden konkurrenzlos die Hürden mit neuer Bestzeit gewann. Im Weitsprung war die Konkurrenz schon etwas größer, dort setzte Bastian direkt im ersten Versuch mit 5,31 Meter ein Ausrufezeichen. Ein weiter Sprung, bei dem der fünfzehnjährige komplett vor dem Brett absprang und so auf noch weitere Sprünge hoffen ließ. Doch leider folgte dieser Bestleistung kein weiterer Sprung und so wurde Bastian auf Rang zwei verdrängt, den er aber erfolgreich behauptete. Etwas schwächer den der Sprint, bei dem er im Finale in 7,78 Sekunden knapp über seiner Bestzeit blieb und Rang drei belegte.
Bestleistung hingegen für Moritz Maas (M14), der in 8,68 Sekunden so schnell lief wie nie zuvor aber trotzdem das Finale knapp verpasste. Als Gesamtsiebter war er erster Nachrückkandidat, falls andere Athleten auf das Finale verzichten. Dies passierte auch prompt, doch leider war Moritz schon auf dem Heimweg. Ähnlich erging es auch Florentine, die nach einem sehr guten Hürdenlauf auch das 60m Finale erreicht hätte, doch auch hier wurde der Verzicht zu spät wahrgenommen… Florentine (W14) versuchte sich erfolgreich über den neuen Hürdenabstand und konnte ihre Bestzeit auf 10,36 Sekunden steigern und wurde in einem großen Starterfeld fünfte.

20_01_11_60mH

Aus eigener Kraft schaffte Lea Karasu (W15) den Einzug ins Finale übe r60 Meter. Im Vorlauf blieb Lea mit 8,49 Sekunden noch knapp über der Qualifikationsnorm (8,45 Sekunden) der WJU18 für die Süddeutschen Meisterschaften. Im Finale unterbot sie diese mit 8,43 Sekunden knapp und wurde Dritte! Eine Zitterpartie war der Weitsprung, bei dem Lea erst im dritten Versuch ihren ersten gültigen Versuch gemessen bekam: 4,54 Meter reichten für den Endkampf in dem sie noch etwas weiter sprang. Neue Bestleistung und Rang drei mit 4,77 Meter!

Ein weitere Podestplatzierung erkämpfet überraschend Madelaine Theissen (W14), die vierzehnjährige steigerte sich Stoß für Stoß auf gute 7,61 Meter und freute sich so über Platz drei. Zuvor konnte sie ihre Vielseitigkeit beim Hürdenlauf unter Beweise stellen.

      von: C. Heilmann    Datum: 11.1.2020    Kategorie: Sport     ID: 1374

zurück 1 [2]